Ungleiches Duell: Berlin Adler vs. Dresden Monarchs

Mai 28th, 2009 von kickoff

Eigentlich ist es die spannendste Rivalität im Spielplan der Dresden Monarchs. Wenn es gegen die Berlin Adler geht, sind besonders viele Emotionen und Erwartungen dabei. Dies galt in doppelter Hinsicht auch für die Saison 2009, wechselte doch Shuan Fatah vor Saisonbeginn zu den Adlern und nahm nicht nur seinen Trainerstab sondern auch zahlreiche Spieler aus Dresden mit.

Doch  das erste Duell beider Mannschaften steht am Pfingstsonntag unter anderen Vorzeichen. Die fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen des Spiels gegen die Hurricanes wirken nach. RB Michael Andrew wird aufgrund einer Sperre nicht am Spiel teilnehmen. Es steht zu befürchten, dass die Monarchs weitere Rückschläge hinnehmen müssen. Nun wurde auch noch QB Kyle Israel gesperrt. Die Farce von Samstag setzt sich damit am kommenden Sonntag fort.

Damit wird es für die Monarchs schwer bis nahezu unmöglich, gegen den selbsternannten Meisterschaftsfavoriten zu gewinnen. Die Defense der Adler ist gewohnt gut und schwer zu überwinden. In der Offense haben sich die Berliner erheblich verstärkt, insbesondere mit Dresdens RB des Vorjahres, Tony Hollings. Es wird somit kein Spiel mit zwei Mannschaften auf gleicher Augenhöhe – und das tut bei diesem Duell besonders weh.

Berlin Adler vs. Dresden Monarchs – Pfingstsonntag, 31. Mai ab 14:45 Uhr live auf www.radio.monarchs.de

Geschrieben in Allgemein | 3 Kommentare »

3 Kommentare

  1. Dia Sagt:

    Prima, Kyle Israel auch noch für das Spiel gesperrt gemäß Meldung auf gfl.info

    Schon hart wenn man durch katastrophale Fehlentscheidungen dermaßen bestraft wird aber Konsequenzen bezüglich der Zusammensetzung der Schiedsrichtercrew wird das ganze natürlich nicht haben, ich ahne es schon.

  2. Schmiddi Sagt:

    Och nö, warum denn das nun schon wieder? -.-

  3. Piwi Sagt:

    @Schmiddi

    Was meinst Du?

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.